Ransomware: Zahlen oder nicht? | AGS IT-Service & Consulting



AGS IT-Services – Wir zu Ihrem Nutzen. Sie haben Fragen oder wünschen weitere Informationen? Nehmen Sie Kontakt auf.

0711 220965-0 | Fax 0711 220965-99

Rudolf-Diesel-Str. 22, 73760 Ostfildern

Mo - Fr 8.00 - 17.00h

0711 220965-0 | Fax 0711 220965-99

Rudolf-Diesel-Str. 22 - 73760 Ostfildern

Top
AGS IT-Service & Consulting / News  / Ransomware: Zahlen oder nicht?

Ransomware: Zahlen oder nicht?

Drohen mit Datenmüll

Programme wie Locky, Teslacrypt oder Petya setzen den Nutzer unter Druck: Wenn er nicht zahlt, drohen seine E-Mails, Office-Dokumente und Fotos zu unlesbarem Datenmüll zu werden.

Zahlen mit Bitcoins

Die Erpresser verlangen in den meisten Fällen zwischen 200 und 800 Euro – es handelt sich also um Summen, die viele Nutzer zahlen können. Überwiesen wird das Geld in der Digitalwährung Bitcoin, die den Kriminellen Anonymität ermöglicht.

Freikaufen klappt manchmal…

Erfahrungsberichte zeigen, dass die Kriminellen nach der Zahlung des Lösegeldes durchaus Daten freigeben. Andernfalls würde ihr Geschäftsmodell mit der Zeit zusammenbrechen. Experten warnen allerdings, dass es häufig auch nicht klappt – das Geld ist trotzdem verloren.

… ist aber fragwürdig

Allerdings ist im Umgang mit Kriminellen nichts garantiert. Zudem sorgen Opfer mit ihren Zahlungen dafür, dass das Geschäftsmodell floriert – und so für die kriminellen Hacker ein Anreiz besteht, weiterzumachen. Es ist also eine Abwägung, die Betroffene vornehmen müssen

Entschlüsseln, aber nicht zahlen

Die Hacker setzen die Verschlüsselungstechnik oft nicht richtig ein. Dann haben Experten die Möglichkeit, sie zu umgehen und so die Daten wiederzustellen. Die Website id-ransomware.malwarehunterteam.com zeigt, ob ein Trojaner zu knacken ist.

Manchmal hilft Geduld…

Bis Experten eine Möglichkeit entwickelt haben, um die Ransomware zu umgehen, kann allerdings etwas Zeit vergehen. Wer die Daten unbedingt braucht, wird darin also keine Alternative sehen.

… immer hilft ein Backup

Die Erkenntnis ist banal, aber immer noch nicht weit verbreitet: Der beste Schutz gegen Ransomware sind regelmäßige Back-ups, also Datensicherungen. Selbst wenn andere Schutzmaßnahmen nicht greifen sollten, sind Nutzer nicht erpressbar.

Vorfall der Polizei melden

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) fordert Ransomware-Opfer dazu auf, bei der Polizei eine Anzeige zu erstatten. Das hilft dabei, ein genaueres Bild vom Ausmaß der Kriminalität zu bekommen. Nutzer sollten dafür den Sperrbildschirm abfotografieren und rekapitulieren, was zur Infektion geführt haben könnte.

  • Quelle Handelsblatt Auszug aus Veröffentlichung

    Ransomware-Angriffe
    So wappnen sich Nutzer gegen Cyber-Erpresser 05-2017

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück

})(jQuery)