Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur Umstellung auf den IP-Anschluss | AGS IT-Service & Consulting



AGS IT-Services – Wir zu Ihrem Nutzen. Sie haben Fragen oder wünschen weitere Informationen? Nehmen Sie Kontakt auf.

0711 220965-0 | Fax 0711 220965-99

Rudolf-Diesel-Str. 22, 73760 Ostfildern

Mo - Fr 8.00 - 17.00h

0711 220965-0 | Fax 0711 220965-99

Rudolf-Diesel-Str. 22 - 73760 Ostfildern

Top
AGS IT-Service & Consulting / News  / Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur Umstellung auf den IP-Anschluss

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur Umstellung auf den IP-Anschluss

Die Deutsche Telekom stellt ihr analoges Telefonnetz auf die digitale IP-Übertragungstechnik um. Was das für Kunden heißt, steht hier.

Das Netz der Zukunft kommt. Für Kunden der Deutschen Telekom bringt es spannende neue Möglichkeiten mit sich. Bei einigen wirft die Umstellung jedoch auch berechtigte Fragen auf, die wir hier beantworten.

Bis 2018 soll jeder analoge Telefon-Anschluss der Deutschen Telekom auf die digitale IP-Technologie umgestellt werden. Das bedeutet für die Kunden der Telekom in der Regel, dass sie in den nächsten Jahren einen neuen Tarif auf Basis der IP-Technologie wählen müssen. Kunden, die über ihren Telekom-Anschluss Sonderdienste wie Hausnotruf oder eine Alarmanlage betreiben, müssen prüfen, ob die verwendeten Geräte über IP noch funktionieren oder gegebenenfalls durch neue ersetzt werden sollten.

Der Kundenservice der Deutschen Telekom hilft in diesen Fällen. Von deren Mitarbeitern im direkten Kundenkontakt haben wir wissen wollen: Was sind die drängendsten Fragen, die Kunden stellen? Die zehn häufigsten lesen Sie hier – natürlich direkt mit den ausführlichen Antworten.

1. Warum stellt die Telekom ihr Telefonnetz auf IP-Technik um?

Die Deutsche Telekom errichtet derzeit das Netz der Zukunft. Dieses neue Netz basiert komplett auf dem universellen technischen Standard Internet-Protokoll, kurz IP.

Diese Umstellung bringt viele Vorteile mit sich. So kann künftig das IP-Netz sämtliche Daten über einen einzigen Anschluss übertragen. Telefonate werden dabei per „Voice over IP“ (VoIP) geführt. Gleichzeitig liefert der IP-Anschluss E-Mails aus oder ermöglicht das Surfen im Internet. Sogar Fernsehen überträgt der neue Anschluss – zum Beispiel, wenn Sie das Telekom-TV-Angebot „Entertain“ nutzen. All das, und in der Zukunft vieles mehr, macht das Netz der Zukunft möglich.

Um aber die Technik in ihrem Netz modernisieren zu können, muss die Deutsche Telekom die veralteten und analogen Anschlusstypen abschalten und sie auf die neue IP-Technik umstellen. Das hat mehrere Gründe:

  • Ein Netz für alles: Das gesamte Telekom-Netz soll auf IP umgestellt werden, um zu vermeiden, dass mehrere Technologien nebeneinander existieren und dazwischen Brücken gebaut werden müssen. Solche Brücken wären zum Beispiel nötig, um ein IP-Telefonat in das analoge Netz zu übertragen. Das verbraucht nicht nur mehr Energie, sondern verursacht auch zusätzliche Kosten. Mit der Umstellung wachsen dagegen sogar Mobil- und Festnetz noch mehr zusammen. Denn die IP-basierte Sprachtelefonie funktioniert in beiden Netzen gleichermaßen.
  • Zukunftssicherheit: Der IP-Standard wird auch die schnellere und flexiblere Einführung neuer Dienste ermöglichen – etwa Videoconferencing oder „Unified Communications“ (Multimedia-Kommunikation).
  • Ausfallsicherheit: Die Wartung veralteter Technik, etwa von ISDN-Anschlüssen, wird zunehmend schwieriger, da erforderliche Ersatzteile auch seitens der Hersteller bald nicht mehr verfügbar sind.All diese Gründe führen dazu, dass die Deutsche Telekom die klassischen Telefonanschlüsse „Standard“, also den Analoganschluss, und „Universal“ mit ISDN auf den neuen IP-Anschluss umstellt. Das betrifft übrigens sowohl Privatkunden als auch Geschäftskunden.Der Plan ist: Bisherige ISDN-Anschlüsse sollen bis spätestens Ende 2018 abgeschaltet werden. Je nach Gebiet und Anschlusstyp – etwa bei der Kombination mit VDSL – wird die Umstellung jedoch schon früher erfolgen müssen. Ähnliches gilt für einige ältere Glasfaseranschlüsse nach dem OPAL-Standard.In jedem Fall informieren Sie Kundenbetreuer jedoch rechtzeitig und helfen Ihnen gern weiter.

Quelle: https://www.telekom.com/de/blog/netz/artikel/

 

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück

})(jQuery)